ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 600

Windows XP - Der Anfang vom Ende

Wie lange soll das eigentlich noch weitergehen?

Autor: kai - Datum: 03.02.2002

Das Manager Magazin hat wieder mal einen interessanten Artikel zum Thema Microsoft, .NET und Windows XP veröffentlicht. Weitere ältere Artikel zum Thema finden sich hier und hier beim Manager Magazin, hier beim gottseidank nicht nur Apple-kritischen Mutterverlag Spiegel, und hier beim Guardian, einer renommierten alteingesessenen englischen Zeitung (Der Name gefällt mir, ich weiss auch nicht warum! ;-). Ach ja, und für die jüngere Zockergeneration gibt's hier auch noch einen Artikel zum Thema!
Man kann das jetzt alles natürlich als übertriebene Paranoia abtun, aber einige Fakten lassen sich nicht wegdiskutieren:
1.Microsoft hat schier unerschöpfliche Geldmittel
2.Sie sind bereit, diese zum Erreichen ihrer Ziele auch rigoros einzusetzen
3.Sie halten ein Monopol von weit über 90% im PC-Betriebssystem-Markt
4.Sie können und werden dieses Monopol auch weiterhin für "Leveraging" missbrauchen, wie man an zahlreichen Beispielen (Netscape, Stac, Argonaut Graphics etc.) ja schon sehr schön sehen konnte.
5.Ihre Ziele sind eindeutig: Software-as-a-service, Subscription-Modell, DRM
6.Der Lock-in wird massiv verschlimmert: kein mp3-Encoding mehr in WinXP, kein Java. IE, Windows Mediaplayer, .NET, MSN und Instant Messenger pre-bundled
7.Wahlfreiheit und viele Optionen sind gut für uns Konsumenten

Das einzige Fazit, das ich daraus ziehen kann ist, daß man diese Firma als Konsument massiv boykottieren muss. Windows XP ist nicht nur ein simples Produktupgrade wie Windows 98 zu Windows 95, nein, wir haben es hier mit dem ersten Ausläufer einer Microsoft-Strategie zu tun, die, wenn erfolgreich, es nahezu unmöglich machen wird (ja, noch unmöglicher als es heute schon ist!), dem Microsoft-Monopol zu entkommen. Für Apple wird dort kein Platz mehr sein, und Linux wird durch "entziehen" des nötigen Supports (Microsoft kontrolliert ja dann sämtliche Web-, Protokoll- ,Media- und Hardware-Standards!) an der ausgestreckten Hand verhungern.
Schon der Windows-XP Nachfolger Blackcomb wird auf DRM, also Digital Rights Management basieren und den User zum Wohle der Industrie und Microsoft massiv in seinen Möglichkeiten einschränken und gleichzeitig unwiderruflich abhängig machen.
Was können wir als Mac-User dagegen tun? Ganz einfach:
-Meiden sie Microsoft, wo möglich: Den IE für Mac nur in äussersten Notfällen benutzen (v.a. wenn wir Mac-User mit iCab und Omniweb sogar noch zwei gute Browseralternativen mehr haben als die Windows-Welt!)
-Office für Mac nicht verwenden, wenn man's vermeiden kann (Appleworks oder Ragtime nehmen, hallo Sun, wo bleibt Staroffice?), z.B. nur für's Dateikonvertieren in ein nicht-proprietäres Format (und v.a. keine Microsoft Office-Files ungefragt weitergeben, egal ob per Email oder im direkten Datenaustausch! Nutzen sie PDF, RTF, TXT oder ähnliches!)
-Keinen Windows CE PDA kaufen sondern einen Palm
-Keinen Microsoft-Mediaplayer installieren und Seiten meiden, die nur diesen unterstützen
-Kein Entourage oder Outlook verwenden, nehmen sie mail.app, Eudora oder Powermail X
-.NET/Passport Seiten meiden und sich keinesfalls für einen Account registrieren lassen
-nicht-proprietäre Lösungen fördern und offene Formate und Standards nutzen
-Keine Xbox kaufen, sondern eine Playstation 2 oder einen Gamecube
-Die Wahrheit über Microsoft und Windows XP in den Bekanntenkreis tragen, sie werden überrascht sein, wieviele Leute von all dem noch keinen blassen Schimmer haben! (Vermeiden sie es allerdings, Leute die schon darüber Bescheid wissen zu arg zu nerven! ;-)
-Aufklärung bezüglich Mac und Linux betreiben, auch hier nicht zu exzessiv, damit sie ihrer Umwelt nicht auf die Nerven fallen!

Nachdem wir auf den Staat offensichtlich nicht vertrauen können, sich des Problems anzunehmen (ob das jetzt an Unkenntnis der IT-Welt oder an Abhängigkeiten von Microsoft liegt sei jetzt mal aussen vor!) müssen wir selbst die Sache in die Hand nehmen, also werdet aktiv und tut etwas, damit wir alle in Zukunft überhaupt noch eine Wahl haben!

Kommentare