ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 632

Wider die Kundendiskriminierung!

Neue Rubrik in der c¥t und lustiges bei Dell!

Autor: bh - Datum: 26.01.2002

Heise berichtet von einem Beispiel köstlichster Kundenfreundlichkeit bei Michael Dells Versandhandel: Dell weigert sich, Ersatzteile zu verkaufen und verlangt für die kleinste Reparatur 470 Euro plus Mehrwertsteuer - ein Kunde kam wegen einer abgebrochenen Taste. Dell stieg nicht runter von seinen Bedingungen, nach Protesten war man bereit, einen Satz Kleinbauteile um 143,16 Euro zu liefern. Der Kunde pfiff drauf und erledigte es mit zwei Schräubchen um 12 Cent. Die Computerzeitschrift C¥t wird in einer neuen Rubrik "Vorsicht, Kunde!" regelmäßig über Entgleisungen und dubiose Geschäftspraktiken berichten. Was für ein Glück für Apple, daß vermutlich noch rechtzeitig die Reparaturbestimungen "Direct Service" geändert werden - wie es die Spatzen von den Dächern pfeifen...
Die neue Rubrik in der C¥t begrüssen wir ausdrücklich und beglückwünschen den Verlag zu diesem Schritt. Die mangelnde Serviceorientiertheit in Europa darf man nicht hinnehmen - der Kunde will ja nicht mehr König sein, dafür gefällt uns die Republik zu sehr; aber anständige Behandlung wäre doch fein! (‹brigens: das Beispiel von Heise belegt wieder die Weisheit, daß man mindestens Träger des schwarzen Schraubenziehers, des goldenen Lötkolbens oder des doppelt gewundenen Lüfterdrahtes sein sollte, bevor man sich einen Dell kauft. Der König der Bastler läßt nur wenige neben sich gelten, Tim Taylor vermutlich - aber der ist auch noch Mac-User...)

Kommentare