ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 671

Wofür ist ein "Distri" gut?

Und was ist das überhaupt...

Autor: bh - Datum: 19.01.2002

Immer wieder hört man auch vom Durchschnittsbenutzer das Wort "Distributor". Was ist das, was macht das und wofür soll es gut sein? Distributor ist ein Großhändler, und nachdem wir keine Gemüseseite sind werde ich jetzt nicht über die Vereinigung der holländischen Tomatenaufbläser schreiben. Computer 2000 oder Ingram Micro sind die wesentlichsten Distributoren - eigentlich Logistikriesen, die hunderte Markenprodukte übernehmen und weiterschicken - an die kleinen Händler oder auch Elektroketten. Ingram Micro beispielsweise hat Produkte von 1700 Herstellern im Angebot und beliefert weltweit 140 000 Wiederverkäufer. Nachdem Ingram Micro auch die Vorfinanzierung übernimmt, wie Dipl.-Ing. Erich Bernscherer bestätigt, hat allein die österreichische Niederlassung regelmäßig offene Kredite von 100 Millionen Euro zu verzeichnen. Diese Distributoren sind für uns Schreiberlinge und andere Marktbeobachter sehr wertvoll - deren Prognosen sind nicht verzerrt durch Parteilichkeit. Ingram freut sich genauso über einen verkauften Mac wie über einen verkauften PC - auch Computer 2000 ist hier völlig objektiv. Spannend daher die letzten Prognosen von Ingram Micro: deutlicher Trend zu Markenprodukten, bloßes assembling wird unrentabel (Bad news for king of the bastler!). Nett auch die Anmerkung zu LAN: Deutliche Tendenz hin zu wireless LAN, damit sinken die Chancen von Bluetooth, doch noch Standard zu werden. Möglich vielleicht ein überleben im Nischensektor der Heimnutzung. Durch die rasche Verbreitung von Public Access Points bei Wireless LAN im urbanen Bereich könnte es sogar für UMTS schwer werden. Potz Blitz - das sind die Analysen, wie wir sie haben wollen. Gibt doch etwas besseren Ausblick als so ein Erbsenzähler von der Börse - auch wenn alle Prognosen erstmal eintreffen müssen...

Kommentare