ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 705

Rundschau des Abendlandes

Frankfurt, lustig über den iMac

Autor: bh - Datum: 14.01.2002

Eine Krone der Medienberichterstattung: die Frankfurter Rundschau. Da meint man doch glatt, sich in der Rubrik geirrt zu haben, wie dort über den neuen iMac geschrieben wird - nein, nicht bösartig oder mit falschen Fakten, sondern einfach nur: ungewohnt!
Allein dessen Halbkugel-Form erinnert noch an die Beschwingtheit der alten i-Macs. Und fast scheint es, als wolle der so nüchtern flache Bildschirm vor dieser Reminiszenz fliehen, in den Raum hinausfliegen. Nur der Arm hält ihn zurück.
Dann folgt eine Tour durch hochfliegende Gedanken, durchaus schlüssig - Umberto Eco und Descartes werden gestreift, das Design ausgiebig analysiert. Der Preis kommt in dem ganzen Artikel nicht vor, ist doch auch nebensächlich. Was zählt, sind die positiven Impulse: Der Wille zur Revolution ist beim neuen Mac spürbar. Endlich taucht da das so lang vermisste treibende Moment der Computerindustrie wieder auf: das Versprechen. Alles weitere dann in der Zukunft.
So beschwingt hat noch keine Rezension eines neuen Computers geschlossen, und so philosophisch habe ich die Frankfurter Rundschau nie erlebt. Zwar lebe ich nicht in Frankfurt, aber diese Zeitung wäre ja fast ein Grund, dorhin zu ziehen - muß recht lustig sein dort oben. Der Artikel ist im Archiv nur 14 Tagee verfügbar, der Link zum Artikel wird also nur begrenzt funktionieren. Viel Vergnügen mit einer ziemlich anderen Berichterstattung...

Kommentare