ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 739

Kein Aufschub für Microsoft!

Gute Verfahrensmaßnahme im Kartellprozeß - wir wollen ein URTEIL sehen!

Autor: bh - Datum: 08.01.2002

Microsoft bekommt keinen Aufschub - die Richterin Kollar-Kotelly hat erklärt, daß keine weiteren vier Monate notwendig wären, um die Verteidigung vorzubereiten. Die Kläger sind ja mittlerweile nur mehr die Vertreter von neun US-Bundesstaaten, nachdem Microsoft den Rest mit einem Vergleich zufriedengestellt hat. Anhängig ist immer noch eine Klage von circa 100 Privatpersonen, die ja ebenfalls mit einem Vegleich erledigt werden soll - hier bietet Microsoft die fragwürdigen "Spenden" an die ärmsten Schulen der USA an. Kollar-Kotelly machte auch klar, daß es nicht angehen werde, wenn Zeugen nur mit einer Seite sprechen wollten. "You can't be friendly to one group and not to the other," she said. "I want that message to go out loud and clear." Wer nur mit einer Seite kooperieren will, wird unter Umständen also als Zeuge nicht gehört werden. Anständig jedenfalls von der Richterin, daß sie nicht weitere Verzögerungen, die bisher Microsofts Taktik waren, zuläßt. Der gesamte Kartellprozeß kommt zu spät, und auch wenn nunmehr lediglich über das Strafausmaß verhandelt wird: drastische Sanktionen gegen Microsoft, die dem weltgrößten Softwareunternehmen wehtun würden, sind nicht zu erwarten. Deshalb nehmen wir die Sanktion schon voraus: we don¥t link to microsoft.com!

Kommentare