ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 8

Metadata-Findererweiterung von Bruce Horn

Filemanagment leichtgemacht

Autor: kai - Datum: 10.08.2002

Kollege Ingmar "Fraggle" Wenz von Macinplay.de informiert mich über eine interessante Entwicklung:
Bruce Horn ist ja -wie wir alle wissen- zusammen mit den ebenfalls sehr bekannten Ex-Apple-Entwicklern Jef Raskin und Bruce Tognazzini einer der Schöpfer der ursprünglichen MacOS-GUI, die die Computerwelt revolutioniert hat. Und genau wie seine Ex-Kollegen (oder auch Kai Krause) findet er auch, dass das Finder-basierte Userinterface überholt ist und durch etwas zeitgemässeres ersetzt werden sollte. Nur lässt Mr.Horn wenigstens seinen Worten Taten folgen und arbeitet wie's aussieht an einer Metadata-basierten Finder-Erweiterung namens iFile, die sich interessant anhört: ƒhnlich zu dem BeOS Filesystem BeFS soll damit ein wesentlich vereinfachtes Filemanagement möglich sein durch "kontinuierliche Suche". Soweit ich das verstanden habe, handelt es sich dabei um eine Funktionalität ähnlich der Smart Playlists in iTunes 3 (Ha! Und Apple evolutioniert sehr wohl! ;-), bei der man Dateien ganz einfach mittels verschiedener Kritierien und der Verknüpfung dieser finden kann.. Hmm, nicht übel, aber irgendwie soweit auch nicht so richtig revolutionär, schliesslich kann ich wenn ich in Sherlock auf "Eigene/Bearbeiten" gehe auch schon so einiges an Suchkriterien angeben! Der Vorteil von iFile liegt wie's aussieht in der engen Integration in den Finder, aber warten wir's mal ab, im Herbst soll das Ding für das klassische MacOS und OS X veröffentlicht werden!
Hier meldet sich übrigens Meister Horn hochselbst zu Wort in einer Diskussion über das Programm, auf jeden Fall interessant zu lesen, was er zu sagen hat! John Siracusa, der Metadata-Verfechter #1 wird jedenfalls im Dreieck springen vor Freude, wenn er davon hört! ;-)

Kommentare