ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 834

Mac OS 10 und Illustrator 10 - ein Dream-Team?

Autor: wp - Datum: 24.05.2002

Teil 2

Zauberei nun auch bei Illustrator

Mit Illustrator 10 hält auch ein Feature Einzug in die Vektorwelt, das vielen Usern aus anderen eher bitmap-orientierten Apps bekannt ist: der Zauberstab. Vielen ist dieses sinnvolle Tool wohl aus Photoshop hinreichend bekannt. Aber haha! Der Zauberstab, der in Illustrator 10 zur Verfügung steht, kann noch mehr als nur "Ähnliches" wie z.B. Farbe auswählen. Hier lässt sich nämlich vorab per Dialogfeld festlegen, welche Auswahlkriterien zum Einsatz kommen sollen: Füllung, Konturfarbe, Konturstärke, Deckkraft etc. Dabei lassen sich diese Optionen kombinieren oder auch nur eine einzelne Option festlegen, ganz wie der Kreativzauberlehrling es wünscht. Ein echter Fortschritt also.

Zauberstab

Noch mehr neue Tools

Wer Illustrator vorwiegend für das Erstellen von technischen Templates mit Tabellen oder Ähnlichem einsetzt, wird ein weiteres neues Feature sehr willkommen heißen: die Linien- und RasterTools in der Werkzeugleiste. Auf den ersten Blick eher unauffällig, sind sie aber für technische Zeichnungen außerordentlich arbeitserleichternd und damit zeitsparend. Altgediente Leser meiner Reviews wissen ja, dass das für mich berufsbedingt ein wichtiges Kriterium ist. ;-) Man kann sämtliche Parameter mit großer Präzision über die entsprechenden Dialogfelder vorab eingeben. Es bedarf dann nur noch eines Okay-Klicks und die Grafik erscheint genau so auf der Arbeitsfläche wie man sie konzipiert hat. WYSIWYG! Möchte man anschließend noch weitere Modifikationen vornehmen, lässt auch dieses sich wie gewohnt mit ein paar Mausklicks erledigen.

Radialgitter

Zu guter Letzt bietet Illustrator dann noch ein weiteres neues Feature an, das sogenannte "Blendenflecke-Werkzeug". Damit lassen sich realistisch anmutende Blendenfleck-Effekte (was für ein Wort!) erzeugen. Toll gemacht, das. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass es sich hierbei um ein Werkzeug handelt, auf das sicher nicht so häufig zurückgegriffen werden wird wie auf die anderen neuen Funktionen. Nichtdestotrotz ein interessantes neues Spezialwerkzeug.

Blendenflecke

Update ja oder nein?

Adobe spielt seine Familienstärke auch mit Illustrator 10 wieder voll aus. Ich sagte es ja schon. Die Kompatibilität zu anderen Apps der selben Software-Schmiede wie Photoshop, Image Ready, GoLive oder InDesign ist hervorragend. Das ist wie erwartet ein großer Vorteil. Generell kann Illustrator 10 unglaublich viel. Und ist in der gewohnten und bewährten Adobe-Weise aufgebaut, also für den User trotz der Masse von Funktionen erstaunlich übersichtlich. Der gewohnte Look der GUI wurde weitestgehend beibehalten. Man findet sich schon beim ersten Start der 10er Version schnell zurecht und fühlt sich auf Anhieb zuhause. Allerdings hat eine App, die so viel leisten kann, auch entsprechend großen RAM-Hunger. Das ist wohl eine der kleineren bitteren Pillen, die man dann schon mal zu schlucken gewillt ist. 128 MB sind mehr oder weniger das Minimum, mit dem zu rechnen ist. Auch wenn unter OS 10 die RAM-Spielregeln ja UNIX-bedingt etwas flexibler sind als in den guten alten 9er-Zeiten. Wenn man bedenkt, dass OS 10 auch mindestens 256 MB einfordert (besser viel, viel mehr!), wird einem schnell einleuchten, dass "RAM voll fett" angesagt ist. Ist das gewährleistet, gebe ich ein ganz klares "Go" fürs Updaten!

Größer, schöner, aber auch schneller?

Was das Tempo angeht? Nun, wer bereits mit OS 10 arbeitet, kann sich glücklich schätzen, denn auf OS 10 läuft Illustrator 10 richtig flott (rein subjektiv und ohne hier Benchmarks zu verteilen). Muss ja auch, eingedenk des Namens. ;-) Unter 9.1 oder 9.2 reagiert die Anwendung mitunter schon etwas zögerlich, was bei komplexen Dateien und aufwändigen Arbeitsschritten ein klein wenig ungeduldig werden lässt. Auffällig ist ebenfalls, daß die App sich extrem lange Zeit lässt beim Startvorgang unter OS 9 (Ja, ich habe meine HD defragmentiert!). Aber ich denke, dass die 10 hinter Illustrator ihre Berechtigung allein schon deshalb hat , weil die neue Version offensichtlich voll (native!) für OS 10 optimiert ist. Über kurz oder lang werden wir also ohnehin alle damit werkeln. ;-) Jedenfalls werde ich selbst, sobald Photoshop 7 für OS 10 verfügbar ist (ach ja, ein leidiges Thema), Illustrator 10 auf meinem Chef-Rechner integrieren. Es ist nun einmal eine App, die ich keinesfalls mehr missen möchte und nicht nur, weil ich als Illustrator ein Gewohnheitstier bin.

Fazit: Haben wollen!

Naturgemäß kann ich hier nicht sämtliche Neuerungen, die Illustrator 10 anbietet, ausführlich würdigen. Dazu gibt es ja bereits in den Fachmedien ausreichend Testberichte, die das tun. Das gilt auch für Features, die die Druckvorlagenerstellung mit Illustrator betreffen.

Con:
Ausgeprägter RAM-Hunger
Teilweise etwas schleppende Performance auf OS 9

Pro:
Neue, sehr ausgereifte Tools zum Verzerren und Verkrümmen (Warping)
Symbol-Tools (Bilderstrahl, vektorisiert)
Deutlich verbesserte Eignung fürs Webdesign

Um es in einem Satz zusammenzufassen: Ich zähle Illustrator auch in der vorliegenden neuesten Version wieder zu der Handvoll absoluter "Pflichtprogramme" eines jeden Grafikers und Illustrators, der am Mac arbeitet.

Zurück zu Teil 1

Kommentare