ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 847

iPott

Autor: wp - Datum: 09.11.2001

From: Dirk Kirchberg
To: MacGuardians
Subject: iPott

Dreht Apple jetzt eigentlich völlig durch? Da scheint dem Konzern das Wasser bis zum Hals, wenn nicht sogar bis zum Kin, zu stehen, und dann das. Anstatt echte Innovation, die in den letzten Jahren klares Vorbild für den restlichen Computermarkt war - erwähnt seien hier USB, AirPort, FireWire -, kommt aus Cupertino nun ein Gerät, das die Welt nun wirklich nicht braucht: iPod. Ein MP3-Player, der für 5 Gigabyte Festplatte schweineteuer ist und den ich nur an den Mac angeschlossen bekomme, soll nun die neueste Idee aus dem Think Different-Land sein? Das Ding wurde in der Szene ja angepriesen wie der heilige Gral. Und dann dieses Recycling-Projekt für alle, denen der Walkman mittlerweile nicht mehr hip genug ist. Hallo?! Habe ich da irgendetwas verpaßt?

Die vollkommen verstrahlten Mac-Freaks bejubeln wieder einmal gnadenlos alles, was Guru Steve vorstellt und als "so cool" bezeichnet. Anstatt endlich wieder einen PDA zu bauen, der wie nix Gutes reißenden Absatz finden würde, versucht Apple uns doch hier zu vertrösten. Und uns abzulenken. Apple scheint ja richtig Schwierigkeiten zu haben, neue Geräte zu bauen, die auch funktionieren. Fingerspitzengefühl hat Apple in den letzten Monaten nicht gerade bewiesen. Da wird allen Titanium-Besitzern ein iBook vor die Nase gehalten, das in der Ausstattung besser ist - ComboDrive - und dann ein Betriebssystem, das nichts anderes als eine bessere Beta ist.

Jetzt werden gleich wieder alle Technikjunkies rufen: "Hey, X ist supergeil. Voll bahnbrechend, und so!" Darauf erwidert der strahlengeschützte User: Leute, kommt wieder runter! Schließlich kaufe ich ja auch kein Buch, bei dem der Klappentext eloquent den Inhalt schmackhaft macht, das Lesen des Buches aber ab der Hälfte wegen übermäßiger Häufung von Rechtschreibfehlern unmöglich wird. Aber der Schutzumschlag ist toll gestaltet. Hier sollte uns doch wohl auch ein X für ein U verscherbelt werden. Hat ja auch recht funktioniert. Aber erklären, warum man den Cube, der sich nach einer mehr als überfälligen Preissenkung sehr gut verkauft hat, aus dem Programm kickt, anstatt dieses Traumgerät, das Apple'sche Innovation auch durch sein Design vermittelt hat, weiter zu produzieren, kann mir keiner einleuchtend erklären. Denn wenn wir mal ehrlich sind, sehen die Titaniums doch auch eher wie mäßige Vaio-Plagiate aus als wie echte Macintosh PowerBooks. Keine weiblichen Rundungen mehr, nicht mehr schwarz und dann noch abgespeckte Anschlußmöglichkeiten. Suuuper! Apropos schwarz, da fällt mir noch ein schönes Gerücht ein, das nach Vorstellung der Titaniums im Netz kursierte. Seine Heiligkeit Steve I. wollte eigentlich, daß auch die TIs schwarz werden. Aber die Gehäuse ließen sich wohl nicht so einfach eloxieren. Dann wurde das Ding silber. Hier wurde schnell ein Kompromiß zugunsten der Produktion gemacht. Beim Flaschengeist mußten die Programmierer aber Überstunden ohne Ende schieben, weil St. Steve auch einen Zeitlupenmodus haben wollte. Das verstehe einer!

Fazit: Das kann doch nicht alles sein. Das darf nicht alles sein! Einen G5 dürfen wir wohl 2002 erwarten, neue iMacs wohl auch. Und was noch? Endlich mal wieder Software, die bahnbrechend ist? Oder vielleicht noch mehr gemeinsame Unternehmungen mit Microsoft? Die letzten Coups waren wohl nicht schon peinlich genug, was? Da mußten Macianer tagelang - oder waren es sogar Wochen?! - auf der Apple-Site office:mac ertragen. Wenn das der Apple-Weisheit letzter Schluß ist, dann werden wir uns wohl die einschlägigen Computerkataloge ansehen müssen, um in Tränen auszubrechen, wenn irgendein Hersteller einen noch leistungsfähigeren Lüfter vorstellt. Als ob drei in einem Gehäuse - und das in einem Mac!!! - nicht reichen würden.

Wir werden uns überraschen lassen müssen. Und das, obwohl sich die letzten euphorisch angekündigten Überraschungen eher als enttäuschende Mogelpackungen entpuppt haben.

Kommentare

tja, war wohl nix...

Von: THE LoW | Datum: 18.12.2005 | #1
...mit der Prognose. Immerhin hat der Ipod Apple wohl mehr oder weniger den Hintern gerettet, nech?