ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 862

Projekt PowerMacincube Teil 1: Schwarz ist sexy

Eine Reportage von Dr. Frankenmac

Autor: wp - Datum: 15.06.2000

Ich geb's zu: Ich bin verrückt! Wie sonst kann jemand auf den wahnwitzigen Gedanken kommen, einen Mac aus Ersatzteilen zusammenzubauen. Und das Frankenmac'sche Monstrum dann auch noch in einen jener sexy schwarzen Würfel hineinzuzwängen, auf die olle Steve mal so stolz war. Damals. So um 1990 herum. Doch der Reihe nach...

Wie so vieles beginnt die Geschichte beim mehr oder weniger harmlosen Herumsurfen im WWW. Geleitet von einer nostalgischen Anwandlung (sagt mein Therapeut) habe ich in die Suchmaschine "NeXTcube" eingegeben. Das hätte ich vielleicht besser nicht getan. Es hätte mir eine Menge Geld gespart. Und Schweiss. Und Frust. Allerdings auch Spass! Aber gut, jedenfalls geriet ich fatalerweise irgendwie auf die Seite von www.blackholeinc.com - wo ein verrücktes Pärchen u.a. ein gut bestücktes Lager von übriggebliebenen NeXT Rechnern, Chassis, Ersatzteilen und ähnliches zusammengetragen hat. Und wie es so geht: Man klickt hierhin, man klickt dorthin, und plötzlich hat man einen gut erhaltenen NeXTcube geordert, für schlappe 149,- Dollar. Leer bis auf das serienmässige 300- Watt-Netzteil.

Eine ungewollte Schwangerschaft

Oops! Da war's also nun passiert. Und wie die eCommerce-fitten Amis nun mal so sind, nach gerade 4 Tagen stand das Teil bei mir zu Hause in seiner ganzen Pracht: ein nachtschwarzer Würfel mit einer Kantenlänge von exakt 30 Zentimeter. Hm. Nichts gegen Apples durchdesignte Blue/White und Graphite G3 und G4 Rechner. Aber schwarz ist einfach sexy!

beautiful cube

Tja. Aber was nun? Nachdem mir langsam dämmerte, in was für ein Projekt ich da hineingeschlittert war, begann ich zu recherchieren: Angenommen, aus diesem leeren, unschuldigen NextCube sollte ein ausgewachsener Mac werden, dann welcher? Welche Apple Hauptplatine könnte hineinpassen? Es wurde mir recht schnell klar, dass nun die Sucherei losging! To make a long story short: Die Kandidaten reduzierten sich - schon aus Leistungsgründen - auf drei. In Frage kamen ein Blue/White G3-Board, ein Gossamer-Board aus einem beigen G3 oder das Motherboard aus einem PowerMac 6500. Ersteres würde sowieso an den Kosten scheitern. Und an der Verfügbarkeit! Denn alle gängigen Applehändler winkten ab: Ohne defektes Austauschboard keine Chance. Und selbst mit dem abnorm teuer. Falls überhaupt verfügbar. Also gut. Meine Hoffnungen schwanden.

Alles schon mal dagewesen!

thinking cube

Gerade eben fühlte ich mich noch wie ein Entdecker auf dem Weg Richtung terra incognita. Und dann geriet ich auf diese Site: www.applefritter.com - wo sich unter der Rubrik "Hacks" bereits jemand an einem NeXTcube-Umbau erfolgreich versucht hatte. Und ich hatte schon gehofft, der erste durchgeknallte Macianer mit Transplantations- Fantasien zu sein. Andererseits... hier war immerhin klar zu sehen, dass es möglich ist! Wenn auch mit einer alten PowerMac 6400 Platine. Das motivierte mich! Und ich begann mich auf die Suche nach Kandidat Nummer 2 zu machen. Ein Board aus einem beigen G3 schien einige Vorteile zu haben. Nicht zuletzt einen ADB-Port. Was mir die Chance gab, eine schwarze NeXT ADB-Tastatur zu organisieren (www.deepspacetech.com). Sowie eine schwarze original NeXT-Maus. Ebenfalls mit ADB-Anschluss. Die ich fast geschenkt bei eBay (der US-Dependance natürlich!) erstand. Apropos eBay, da kam mir doch eine Idee...




Wie die Dinge langsam Form annehmen, steht in Teil 2 von Dr. Frankenmacs Dokumentation. Demnächst hier in MacReview.

Kommentare