ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 91

Microsoft geht unter die Hardwarehersteller

..und diesmal gibt's mehr als nur Mäuse, Lenkräder, Keyboards, Joysticks und Spielkonsolen!

Autor: kai - Datum: 12.07.2002

Microsoft will nach Auskunft der PC-Welt in Zukunft billige Einsteiger-PCs namens "Dream-PC" verkaufen. Damit soll laut MS der (magere, weit hinter den Erwartungen zurückbleibende) Windows XP-Absatz angekurbelt werden, da der Rechner mit einem 600MHz-VIA-Prozessor vornehmlich an Heimanwender ohne Ansprüche und an die fiesen Ostblock- und Asien-Raubkopierer verkauft werden soll.
Vielleicht will es MS aber auch nur Apple gleichtun, wenn ich in Michael Dells Haut stecken würde würde ich mir jedenfalls schonmal langsam über meine Vergänglichkeit und Austauschbarkeit Gedanken machen und mich vielleicht ärgern, dass ich in all den Jahren überhaupt gar nichts mit Substanz geschaffen habe, das meine Firma von anderen unterscheidet..
Ach ja: WLAN-Equipment sowie dazu passende nahtlose Windows-Integration gibt's auch bald von MS! Wie gewohnt wird laut MS auf einmal endlich alles ja sooo einfach für den normalen Endanwender, und obwohl sie wieder mal viel zu spät kommen (drei Jahre nach Airport: WLAN-Hotspots spriessen schon seit vielen Monaten wie Pilze aus dem Boden überall auf der Welt, in McDonalds-Restaurants, Starbucks-Cafes (Hallo, Bert! ;-) und fast allen Flughäfen) werden sie nicht müde, den Leuten das als neues Feature verkaufen zu wollen, was für den Mac-Anwender (und selbst viele Windows-User!) schon seit Jahr und Tag Gang und Gäbe ist!.. Alles wie gehabt also! Wer sagte nochmal, dass Windows mit dem Mac mittlerweile "gleichgezogen" hat?

Kommentare