ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 936

Apple Informationstag in Wien

aus der Sicht von Bertram Haller

Autor: wp - Datum: 01.01.2001

Die Erwartungshaltung war nicht mehr allzu hoch, schließlich wußte ich schon, daß wir kein PowerBook G4 zu sehen bekommen. Auch die vielen Leserfragen zu diesem Gerät kann ich also nur an Holger Niederländer weiterleiten, der uns die Demo der MacWorld-Produkte gemacht hat.

Gute Sprüche und einige Neuigkeiten selbst für jemanden, der die keynote gesehen hat: "iTunes braucht noch ein paar Massageeinheiten" meinte Herr Niederländer, dafür konnte er die deutsche Version schon für nächste Woche ankündigen. Auch in Hardwaresachen war Neues zu vernehmen, denn einen Multiprozessor-G4 mit 733 Mhz hält Apple für durchaus machbar. Derzeit scheitert er nur an der Stückzahl. "Wir liefern lieber mehreren Usern einen Einzel-G4 mit 733 Mhz als einen Dual-733er an 100 User." Heißt das jetzt, wir starten mit einer Auflage von 200 Stück für das Top-Modell? Was sich an Lieferengpässen abzeichnet, kann man noch schwer beurteilen, aber bei den High-End Geräten ist damit zu rechnen.

Wer sein Titan PB in den Fingern hat, soll mir mal ein Mail schreiben. Der G4 (nach Diktion eines Magazins ist es ja der G4+) hat eine zusätzliche Fließkommaeinheit und 4 Velocity-Einheiten, sollte also wirklich fetzen. MacOS X wird es brauchen, jedem User sei ein Blick auf den CPU Monitor empfohlen. Da sehen Sie sich doch mal an, wie der Prozessor schuften muß, um den grafischen Overkill von Aqua zu realisieren. Positiv an MacOS X zu erwähnen sind die Programme, die in sehr brauchbarer Anzahl und Auswahl schon jetzt erhältlich sind. Auch die Public Beta kam mit einigen sehr guten Applikationen, selbst wenn Steve Jobs die Mehrzahl der Programme erst für Sommer prognostiziert hat.

Die Slideshow zum PowerBook G4 Titan brachte ebenfalls Neues ans Tageslicht. Die Tastatur ist so dünn geworden, daß sie eigentlich ziemlich wabbelig sein müßte. Will man RAM einbauen, nimmt man sie raus und sieht, wieso nicht: an der Unterseite halten 8 kleine Magneten die Tastatur im Gehäuse fest. Elegant gelöst, Apple. Das Display ist nicht 16:9, wie einige geglaubt haben, sondern 3:2 - wieso auch immer. Videofilme dürften dennoch ziemlich gut kommen, wenn man sie auf 15,2 Zoll spielt. Nach Bericht eines Testers wird das PB in der Mitte wärmer, aber alles im vertretbaren Bereich; der Lüfter soll sich kaum einschalten. Wir werden uns bemühen, mit einem Testgerät möglichst bald einen Probelauf durchzuführen. Das Design, in das sich mittlerweile fast alle verliebt haben, brauche ich an dieser Stelle wohl nicht extra zu erwähnen.

Ärgerlich ist, daß Unklarheiten bestehen, ob ich den Apple Protection Plan eines in den USA gekauften Gerätes auch in Europa in Anspruch nehmen kann. Die Entscheidung, ob die 100 000 Käufer der MacOS X Beta ihren Kaufpreis auf die Final angerechnet bekommen, ist wohl auch noch nicht gefallen. Immerhin haben von diesen Leuten drei Viertel Rückmeldungen an Apple geschickt und so mitgeholfen, das OS user- und marktgerecht zu machen. Es wäre eine Frage von Anstand, diese Bemühungen zu honorieren. Wollen wir hoffen, daß Apple das weiß und berücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen,
Bertram Haller

Rückmeldungen gerne an macnow@macguardians.de

Und hier gleich zum Bericht von Edmund Berndt!

Kommentare