ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 938

Willkommen T-DSL

Autor: wp - Datum: 22.02.2001

Samstagmorgen beim Frühstück. Es klingelt. Die Post steht vor der Tür - hmm - ein Paket? Komisch, hab doch gar nichts bestellt, und der DSL-Kram kann es auch nicht sein, weil der erst in 6 Wochen (oder 8 oder 15 Wochen?!?) kommen soll. Ich traue meinen Augen nicht, denn es ist tatsächlich die DSL-Hardware (Splitter, DSL-Modem und Software), die da durch meine Türe kommt.

Nun denn, nichts wie auspacken und anschließen. Die anfängliche Euphorie allerdings schlägt natürlich, wer hätte es gedacht, in Ernüchterung um: Die Leitung steht noch nicht - war doch klar. Ein Anruf bei der Telekom-Hotline klärt die Situation; in ein paar Tagen soll die Leitung stehen. Und tatsächlich: am Dienstag drauf leuchtet nun auch die bisher rote Leuchtdiode am DSL-Modem so, wie sie es soll: grün!

Also, ran an den Rechner und konfigurieren. Es gilt einen iMac, konfiguriert als Airport-Basisstation, und ein iBook via Airport ans Netz zu bringen.

Als erstes installiere ich die Treibersoftware für das DSL-Modem. Nach dem obligatorischen Neustart geht¹s ans konfigurieren. Dabei bediene ich mich der wirklich guten Anleitung aus - nein, nicht der Telekombeilage "Mit Mac und DSL ins Internet" - sondern der "mac life", Januar-Ausgabe, S.92. Hier wird Step-by-Step mit Screenshots gezeigt, wie¹s geht. Alleine wäre ich auch ans Ziel gekommen, aber nicht so schnell! (Stichwort TCP/IP-Einstellungen z.B.)

Ich kann es kaum erwarten und lege direkt los: und es ist wirklich Klasse. Ein Seitenaufbau, wie ich ihn nur via Netzwerk in der Uni kenne. Und der Download von Datenpaketen ist, wenn der Server schnell ist, ein Hit. Ich hab¹s mal ausgerechnet, um es deutlich zu machen: mit dem Weltstandard 56.000 b/s Modem schafft man 7000 Bytes/s; und nun haltet euch fest: mit DSL bei 768.000 b/s schafft man bis zu 96.000 Bytes/s. Ist das ein Unterschied!?! Sicherlich, es sind theoretische Werte, aber bei bestimmten Downloads hatte ich dann wirklich auch schon mal über 90.000 b/s.

Da war doch noch was? Ach ja, das iBook will ja auch noch "rein". Mit dem freundlichen Airport-Assistenten ist das ein Klacks. Und auch der Eindruck, drahtlos mit dem iBook DSL-Performance zu genießen, ist sehr gut.

Nun, allen Menschen, die auf DSL warten, kann ich sagen: Das Warten lohnt sich! Die Telekom hat, wie man oft lesen kann, eine Anmeldelawine losgetreten, womit niemand und sie selbst nicht gerechnet hatte. Ich denke, dass es nicht zu früh war, DSL anzubieten (wie viele Kritiker sagen). Es kommt nun mal öfter und in den unterschiedlichsten Branchen vor, dass die Nachfrage größer ist, als das Angebot, und das ist normal. Es gibt bestimmt auch Leute, die auf DSL und ein G4 PowerBook WARTEN. ;-) Wie pflegt man in Ägypten zu sagen: Eile mit Weile. In diesem Sinne!

Kommentare