ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 945

Apple auf der Systems 2001 - Eindrücke

von Leser Thyl

Autor: wp - Datum: 27.10.2001

Eigentlich gehe ich ganz gerne auf die "Systems", denn diese Messe ist immer ein bisschen ruhiger als die Cebit, man muss nicht so lange an den Ständen warten und es bleibt Muße für längere Gespräche. Dieses Jahr gab es ja zudem eine Apple-Präsenz, so dass ich mich am 18.10 mal hingeschleppt habe.

Allgemeine Trends:
- Ziemlich viele Sportwagen auf den Ständen, komisch für eine Computermesse.
- Ich bin noch nie von so vielen Frauen angequatscht worden, und alle wollten nur das eine ... mir Prospekte verpassen.
- Eine verblüffende Marginalisierung der Hardware. Ich habe, glaube ich, bald mehr Autos (s.o.) auf der Messe gesehen als schwere Eisen. Nur IBM und Sun hatten ein paar Server ausgestellt.

Doch nun zu Apple. Die "MacSolutionsArea" nahm etwa ein Drittel der Halle A3 in Beschlag, was nicht sehr viel und nicht sehr günstig gelegen war. Aussteller waren Cancom, Hauser (Münchner Händler), Microsoft mit einem gut gemachten Stand ("MS wird nie gute Software für den Mac machen! Denken Sie noch mal", oder so ähnlich), sowie die Macwelt, die anscheinend auch für das "Macweltforum" als Vortragsbereich verantwortlich zeichnete, sowie zwei kleinere Stände zu spezielleren Lösungen (vielleicht zu Cancom gehörend?). Das war's. Vorträge fanden im Dreiviertelstundentakt statt, wobei in die von mir besuchten insgesamt 20 - 40 Zuhörer reingeguckt haben. Einige der Vorträge können durchaus interessant gewesen sein, allerdings kann sich ja kaum jemand den ganzen Tag lang Vorträge anhören.

Die Präsenz von Apple beschränkte sich auch auf Vorträge, z.B. zum Thema "MacOS X und der Digital Lifestyle", den es aber leider nicht am Donnerstag gab. Ein geouteter Repräsentant von Apple war nirgendwo zu sehen, so dass man meiner Meinung nach auch nicht von einer echten Apple-Teilnahme an der Messe sprechen kann. Um so höher muss man das Engagement von Cancom und Hauser ansehen!

Das Interesse des Publikums war, dem bescheidenen Auftritt entsprechend, eher mäßig. Vermutlich trafen sich dort einfach die üblichen Verdächtigen, ich kann mir nicht vorstellen, daß Neukunden gewonnen werden konnten (?!). Die einzige echte Menschentraube, die ich auf der Systems gesehen habe, gab es bei einem Linux-Vortrag. Bei der dortigen LinuxArea brummte es auch am meisten, man merkt dort immer noch eine unorthodoxe, fröhlich-chaotische Stimmung, welche Interessenten keine Hemmschwellen auferlegt. An einem Stand zu BSD wurde sogar Darwin erwähnt.

Eine Detail-Info zum Schluss: Die OCR-Software FineReader für Mac kommt in etwa 3 Wochen auf den deutschen Markt; eine Demoversion kann man sich anscheinend bei www.macfinereader.com runterziehen.

Kommentare