ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 946

Umstieg auf den Mac?

Autor: wp - Datum: 06.12.2001

From: Andreas B.
To: MacReview@MacGuardians
Subject: Umstieg auf den Mac?

Hallo,

Sehr interessiert habe ich Ihre Homepage durchstöbert - Anlass hierfür war der anstehende Kauf eines neuen Rechners. Da ich bisher ausschließlich mit Windows-PCs gearbeitet habe, stellte ich mir die Frage, ob ein Umstieg auf ein Macintosh-System für mich interessant sein könnte.

danke für die nette Mail - ein potenzieller Windows-Umsteiger ist genau das Richtige zum Nikolaustag. ;-)

Um es vorweg zu nehmen: das Mac OS X ist wirklich ein geniales Betriebssystem, die Möglichkeit, z.B. beliebige Dokumente als PDF-Dokument zu speichern - ohne den horrenden Preis für Adobe Acrobat zu zahlen - ist äußerst nützlich.

MacOS X ist sicher ein absoluter Pluspunkt für den Kauf eines Mac. Zumindest im Fall des iMac kommt noch die Ausstattung mit recht einmaliger Software wie iTunes (Musikmanagement) und iMovie (Videoschnitt) dazu. Gerade wenn man an Videoschnitt interessiert ist, bekommt man mit dem iMac alles Nötige gratis dazu, nämlich den Firewire-Anschluss und die Schnittsoftware.

Aber ein negativer Punkt an Macintosh-Rechnern ist mir aufgefallen: Das beste Betriebssystem nutzt mir recht wenig, wenn ich nicht für ein mehr oder weniger vernünftiges Preis-/Leistungsverhältnis einen Rechner mit brauchbarer Ausstattung kaufen kann.

Meines Erachtens muss man immer bedenken, dass es sich bei Apple-Rechnern um Markengeräte handelt, die qualitativ generell hochwertiger sind als ein Noname-PC vom Kistenschieber um die Ecke - oder von Aldi. Dazu kommt noch das Design der Geräte, das einen eigenen Wert hat - und einfach Spaß macht.

Auch die Ausstattung ist m.E. ganz gut. Die iMacs bringen z.B. alle von vornherein Ethernet, Firewire, und Wireless-LAN-Vorbereitung mit. Die CD(-RW)-Laufwerke sind slot-in, haben keinen lästigen Tray. Das Soundsystem ist von Harman Kardon, und wenn man sich den iSub Subwoofer (ca. 150 DM) und eventuell gar noch die schicken SoundSticks (noch mal 300 DM, beides auch von Harman Kardon) dazu kauft, hat man, insbesondere auch im Zusammenspiel mit iTunes, eine ziemlich gute und auch noch blendend aussehende Musikanlage zusammen. Beim Musikgenuss (und auch bei allen anderen Arbeiten ;-) gibt es auch keine störenden Nebengeräusche: iMacs kommen ohne Lüfter aus - auch das eine Leistung, für die ein bisschen Preis zu veranschlagen ist.

Unter anderem stellten sich mir viele Fragen, die auch die von mir besuchten Apple-Händler nicht beantworten konnten: Warum gibt es den iMac nur mit einem unergonomischen Monitor, wieso muß ich für ein CD-RW-Laufwerk 750 DM Aufpreis zahlen (Markengeräte erhält man bereits um DM 400),

In der Preisdifferenz zwischen dem iMac ohne CD-RW und dem kleinsten mit CD-RW verbirgt sich auch noch 64MB zusätzlicher Hauptspeicher. Und zur Zeit auch noch eine 2,3 Megapixel digitale Fotokamera (HP Photosmart 318), das ist eine Sonderaktion von Apple.

warum gibt es das iBook (ansonsten tolles Gerät ...) nur mit einem mickrigen 12"-Display ? usw...

12 Zoll fanden auch viele Mac-Fans ziemlich wenig bei der Einführung des Geräts. Die Auflösung ist aber 1024x768, also genau so gut wie bei einem typischen 14"-Notebook. Und da der Bildschirm wohl sehr gut sein soll (u.a. auch bei der c't zu lesen), gibt es wohl trotz der geringen Größe keine Sichtprobleme. Das bestätigen auch Bekannte, die das Gerät mit Begeisterung besitzen. Insofern also nicht mickrig, sondern eher Voraussetzung für die Kompaktheit des iBook. Wer unbedingt einen großen Bildschirm braucht, greift zum PowerBook G4 Titanium, das, auch von Fachzeitschriften anerkannt, in Sachen Preis-/Leistungsverhältnis mit vergleichbaren Notebooks aus dem Wintel-Lager absolut mithalten kann: Ein extra-breiter Bildschirm von 15,2" Größe, Gigabit Ethernet und bei den "großen" Modellen Wireless-LAN eingebaut, dazu im Moment doppelt so viel Hauptspeicher.

Um es abzukürzen: Ich habe den neuen Rechner noch nicht gekauft, daher meine Frage: gibt es irgendwelche Hinweise, daß Apple seine Hardware im kommenden Jahr sinvoll anpaßt (z.B. iBook mit hinreichend großem Display) ?

Nun, im Moment überschlagen sich die Spekulationen. Im Januar ist die große Mac-Messe in San Francisco - von der die MacGuardians übrigens wie in den letzten Jahren direkt berichten werden. Es ist nicht allzu unwahrscheinlich, dass dort neue Hardware angekündigt wird. Und ein iMac mit einem 15"-Flachbildschirm steht schon lange auf der Liste der zu erwartenden Neuheiten ...

Wie gesagt: Tolles Betriebssystem, aber meiner Meinung nach teilweise unverschämt hohe Preise (insbesondere Aufpreise!) der Rechner.

Wie gesagt: Beim Betriebssystem stimme ich zu. Über die Preise der tragbaren Macs kann man angesichts ihres Leistungspotenzials nicht klagen. Bei iMacs und PowerMacs sind auch die Mac-Fans nicht immer glücklich über die Preise. Aber in einem Mac stecken viele Dinge, die ihren Wert nicht so unmittelbar offenbaren. Auf Dauer schlägt dann noch zu Buche, dass ein Mac weniger Support und weniger Ausfallzeiten hat. Und der vergleichsweise größere Spaß, den es macht, mit Macs zu arbeiten, ist fast schon unbezahlbar.

Schöne Grüße
Wolfgang Pohl

Kommentare