ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 948

Projekt: iBook Radikal (Teil 1)

Eine Reportage von Markus Ammann alias Mad Mack

Autor: wp - Datum: 15.01.2002

Dem iBook auf den Zahn gefühlt.

Jawohl, ich bin übergeschnappt!! Oder wie sonst kommt ein normaler Mensch auf die Idee, seinem schnuckeligen kleinen iBook so an die Wäsche zu gehen.

Aber nun mal eins nach dem andern: Mein Opfer ist ein iBook 2001 der ersten Generation, also noch mit 500 MHz und 66 MHz Systembus ausgestattet. Mal sehen, ob man aus dem ansonsten munteren Kerlchen nicht noch ein paar MHz mehr herauskitzeln kann. So 600 sollten es schon sein und wenn man ja grad so schön dabei ist, wären 100 MHz Systembus auch noch nett. Das Austauschen der Festplatte gegen ein 40GB-Modell ist dann nur noch Formsache und das Umspritzen des Gehäuses kaum der Rede wert ... Hab ich was vergessen? - Nein, ich glaube nicht :-)

Das Internet ist an allem schuld!!!

Wie es halt eben ab und zu geschieht: Völlig ahnungslos surfte ich im Internet herum (nur mal kurz reinschauen ...) und blieb dummerweise bei www.xlr8yourmac.com hängen. Und als ob das nicht schon schicksalhaft genug gewesen wäre, stieß ich auch noch auf einen Artikel, der beschrieb, wie man einem iBook so richtig Dampf machen kann. Von da an war es um mich geschehen... Und als ich auch noch einen Bericht fand, wo jemand schilderte, wie er sein iBook vom unschuldigen Weiß befreit hatte, war ich absolut nicht mehr zu halten!

Erste Schritte - erste Probleme

Nachdem ich alles nochmals durchdacht und erkannt hatte, dass ich wirklich verrückt sein musste, ging ich als Hobby-Chirurg also ans Werk.

Aber wie, wann, wo, was? - Hmm, der Deckel schien sich einfach entfernen zu lassen, nur 4 Innensechskant-Schrauben ... Leider ahnte Apple wohl etwas von meinem Vorhaben und verwendete Schrauben in Inch-Massen. Da kam ich natürlich mit meinem metrischen Satz nicht weit. Aber, ich bin zwar verrückt, jedoch nicht dumm. Mit einer Eisenfeile wurde schnell ein Sechskant-Schlüssel zurechtgefeilt und wenig später war der Deckel ab.

Inlay

Aha, man legte mir Stolpersteine in den Weg ... "Was ist denn das?!" - Im Deckel war noch eine Plastikleiste, die vorsichtig gelöst werden musste (war mit doppelseitigem Klebeband befestigt).

Nachdem auch diese Hürde übersprungen war, kam der zeitaufwändigste Teil.

Das Weiß muss weg!

Ein anderer Freak schliff die weiße Farbe mit Schleifpapier innerhalb von 6 Stunden von Hand weg. Na ja, so wäre der Abend für mich wohl ebenfalls gelaufen ... Moment, da lag doch noch irgendwo eine Schleifmaschine herum?!?! Mit 240er Korn war der gröbste Teil innerhalb von 15 Minuten entfernt. Der Rest blieb Handarbeit. Besonders die runden Ecken gaben zu tun. Danach wurde noch alles mit feiner Stahlwolle und Cremereiniger nachgerieben, und nun sieht das Ganze gar nicht mal so schlecht aus, oder?

iBook in Klarsicht

Im nächsten Teil wagt sich der ambitionierte Hobby-Chirurg weiter vor. Die letzten Hüllen müssen fallen und die Hauptplatine wird gehörig aufgemöbelt...

Kommentare