ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 970

Deathground: ein Spiel, das Spaß macht

Autor: wp - Datum: 02.02.2000

Nachdem der Mac-Markt wächst, kommt gerade am Spiele-Markt sehr viel neue Software dazu. Ein gutes Beispiel ist Deathground. Ich habe mir die Demo runtergeladen, kurz gespielt, und schon war ich im Bann dieses Spieles. Deathground ist von Freeverse, eine nach meiner Meinung noch relativ unbekannte Softwareschmiede, die Demo ist sehr gut gemacht. Man bekommt richtig Lust das Spiel zu kaufen.

Zur Handlung: Man spielt einen Mafia-Boss. Wie es nun mal so ist, rivalisieren die einzelnen Mafiabanden. Die Anführer dieser Mafiabanden haben wirklich Charakter, insesamt gibt es 7 "Clans". Das Spiel erinnert sehr an Risiko (Brettspiel, gibt es auch für PC), allerdings hat es ein anderes Feeling.


Clans

Man spielt nicht mit Würfeln, leider ist es nicht klar ersichtlich, wie der Computer Sieg oder Niederlage berechnet :( . Dadurch wird (so hofft man) die Spannung erhöht.
Nebenher geben die anderen Bosse, wenn sie gewinnen oder verlieren, Sprüche ab, die sehr amüsant sind.

Die Schauplätze des Spiels werden von so genannten Karten bestimmt. Es gibt insgesamt 3 Karten zur Auswahl (s.u.): New York (s. Abb.), U.S.A und die Welt. Leider gibt es keinen Kar ten-Editor, dann könnte man noch zusätzliche Karten erstellen.


Auswahl

Kontinente

Man bekommt pro Runde eine gewisse Anzahl von Männern. Die Anzahl hängt davon ab, wieviel Länder man hat und wieviel Kontinente (bzw. Stadtteile, z.B. Manhattan, oder Staaten, z.B. Alaska, das kommt auf die jeweilige Karte an) im eigenen Besitz sind.

Spiel

Die Männer können die Bosse beliebig auf ihre Länder verteilen, und wenn sie mehr als einen Mann auf einem Land haben, können sie den Feind angreifen. Allerdings gibt es keine Faustregeln für den Sieg, je mehr Männer, um so größer die Siegeschance. Am Ende jeder Runde können sie noch mit ihren Truppen ziehen. Es gibt sogenannte Überaschungen, die sehr viel Spannung in das Spiel bringen.


Ueberraschung

Diese können etwas sehr Positives sein, können aber auch sehr negativ sein. Zum Beispiel Extra-Turn: Wie der englische Name schon sagt, darf man eine weitere Runde ziehen, man bekommt wieder neue Einheiten, gerade das kann den Spielverlauf entscheidend verändern. Oder Lose Troops: Man verliert Truppen, das können bis zu 3 oder 4 sein oder auch nur eine. Wenn man Pech hat, verliert man eine Einheit auf einem komplett besetzten Kontinent.

Fazit: Das Spiel ist sehr amüsant, hat ein bisschen Strategie in sich, und ein interessantes Feeling. Der Preis ist nach meiner Meinung zwar übertrieben, aber der Spaß ist es wert. Leider gibt es das Spiel nur auf CD. Es wäre vorteilhaft, wenn man das Spiel nach Bezahlung auch downloaden könnte. Ich rate, zumindest die Demo downzuloaden (s.o.), wahrscheinlich sind Sie dann schon im Bann dieses Spieles. Insgesamt gesehen würde es bei mir 4 von 5 Äpfeln bekommen. :)

Kommentare