ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 993

journalism overload

Bitte verschont mich mit Schreiberlingen, die ihre Nachnamen lustig finden!

Autor: bh - Datum: 30.11.1999

Das auch noch - zuerst "Schieb der Woche", der sich für einen neuen Robert X. Cringely hält, und jetzt noch "Der Killer". Genau, Achim Killer, der Kolumnist von silicon.de, der Rächer der Bastler. Weil sonst nix ansteht und sich das publizistische Sommerloch bereits am Horizont zeigt, geht er die Quartalsergebnisse nacheinander durch - akribisch, teutonisch und mit einem flotten Sager auf den Lippen. So schmeckt die Freiheit, Herr Killer...

Und Apple! "Surprise, Surprise" (1965). 40 Millionen Dollar Überschuss! Man fragt sich ja wirklich: Wer kauft eigentlich die Rechner dieser Marke, die früher einmal technisch überlegen waren, aber heute nur noch schön und inkompatibel sind? Die Namen der Käufer sind nicht bekannt. Aber ihre Anzahl. 813 000 waren's in den vergangenen drei Monaten. Wirklich erstaunlich!

Jawohl Herr Killer. Ihr Rechner ist zwar kompatibel, aber bis sie eine Wireless-LAN-Netzwerkkarte zum laufen bringen, muß mindestens ein Rosenkranz gebetet werden. Haben Sie sogar FireWire, Quicktime oder FileMaker? Pfui, Apples Entwicklungen - weg damit. Es gibt ja keinerlei gute Argumente für Apple, wozu braucht der deutsche Michel ein UNIX-System und größere Datensicherheit als bei Windows? Multi-Tasking? Immer schön eins nach dem anderen, nur net hudeln. Benzinpreiserhöhung? Mir egal, ich tanke immer nur um 10 Euro...

Die Nachrichtenverweigerung darf niemanden wundern, wenn wir mit journalistischen Ergüssen wie diesen beglückt werden. Zu weinen, schreien und explodieren. Wer liest eigentlich silicon.de....(Leser Günter, danke!)

Kommentare