ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 996

SPIEGEL preist iPod

Schon eine Konkurrenz zu Palm?

Autor: bh - Datum: 09.04.2002

Der Spiegel hat sich des iPod angenommen - dieses kleinen weißen Kästchens, das schön langsam vielleicht doch noch ein "breakthrough" wird. Vorgestellt als mp3-Player und externe FireWire-Festplatte, kann der iPod mittlerweile auch ihre Kontaktadressen verwalten und in naher Zukunft vielleicht schon mehr. (Das Potential für einen kompletten PDA hat das Ding, das darunterliegende Betriebssystem gibt es samt hunderter Programme schon ein Weilchen.) Der Spiegel-Redakteur Urs Zietan stellt seinen Lesern also den iPod auch gleich als "eierlegende Wollmilchsau" vor, das für Hacker noch viel Betätigung bietet. Die Programme, mit denen ein Brückenschlag zur Windows-Plattform möglich ist, werden erwähnt und auch von einem ersten Diagnose-Tool ist die Rede: davon wußten wir ja nichts! Kann das ein Leser mal bitte nachprüfen, wie das heißt - hier hat es noch keinen iPod. Nach Meinung des Spiegel fehlt dem iPod zur ernsthaften Konkurrenz der Palms nur mehr der touchscreen - wir meinen, daß da jemand sehr verliebt ist in den kleinen Kasten. Als Schwärmer hätten wir noch erwähnt, wie cool es ist, von einem mp3-Player ein fettes UNIX-System zu booten. Der Beitrag hebt sich wohltuend von den Elaboraten halbinformierter deutscher Journalisten ab- Herr Zietan, MEHR! Es gibt viel erfreuliches zu berichten über Apple und die von diesem Unternehmen forcierten Technologien - aber auch berechtigte Kritik ist willkommen. Mißt vielleicht mal jemand die Strahlungswerte der AirPort-Basisstation und vergleicht sie mit der Konkurrenz - ouuuuu. Um nun aber gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: der Spiegel hat in Sachen Apple wieder mal danebengehaut. Der Bericht über die "modernste Grundschule der Welt" in der Ausgabe 14/2002 berichtet zwar von Videoschnitt, Hausübungs-Recherche im Web und tollen Präsentationen und zeigt auf den Bildern ausschließlich Macs. Nachdem diese Überflieger mit einer Minderheitenlösung arbeiten, wäre das vielleicht doch eine Erwähnung wert gewesen, hm liebe Spiegelfreunde? Es hat schon seine Gründe, wieso an manchen Schulen die Produktivität höher ist - Inspiration kommt selten aus grauen Kisten. Dank an unsere Leser Georg und Wizz, die jede Apple-Zeile beim Spiegel finden: gute Arbeit, MediaWatcher!

Kommentare